Danke Ji-C!

Der FC Sohm Alberschwende ist in den letzten 15 Jahren sportlich in höhere Regionen vorgedrungen. Dieser Aufstieg von der 1. Landesklasse in die Landesliga, später in die Vorarlbergliga und zuletzt die Regionalliga hat natürlich mehrere „Väter“, Christoph Sohm ist definitiv einer davon. Nun lässt er das Kapitel “Aktive Fußballkarriere” hinter sich und geht in die wohlverdiente Fußballerpension.

Seine gute Technik, sein taktisches Verständnis und seine Übersicht am Platz, das Lesen und Ordnen eines Spieles, sein Kopfballspiel und die Torgefährlichkeit zeichneten ihn im Spiel aus. Der Sprinter war er eher nicht. Und so nebenbei erwähnt: Kein anderer Spieler konnte sich in einem Zweikampf so geschickt verhalten, um möglichst viele Foulspiele für sich zugesprochen zu erhalten. 😉

Wichtig ist auch die Tatsache, dass er im Laufe der Jahre Führungsqualitäten entwickelt hat und so in der Lage war, die Mannschaft emotional als auch im taktischen Verhalten zu führen. Insbesondere für jüngere Spieler war es eine große Hilfe, wenn man „ins kalte Wasser geworfen wird“, dass jemand da ist, an dem man sich orientieren kann.

Und nicht nur am Platz war “Ji-C” steht’s ein wichtiger Faktor. Seine Geselligkeit, seine ehrliche und direkte Art ist auch neben dem Platz immer gut angekommen. Auch in der 3. Halbzeit war Christoph hin und wieder anzutreffen und stets ein wertvoller Gesprächspartner.

Ein paar Zahlen & Fakten:

  • In der 1. Kampfmannschaft seit der Saison 2002/2003
  • 428 Meisterschaftsspiele
  • 106 Tore
  • Spieler mit den meisten FCA-Toren in der Regionalliga West (7)
  • Spieler des Turnier beim Hallenmasters

 

Christoph hatte auch Angebote von Vereinen aus höheren Ligen, hat sich aber immer für den FCA entschieden. Auch in einem anderen Punkt war er loyal, nämlich was das Mittragen der Vereinsphilosophie anbelangt: „Erreichung des sportlichen Erfolges mit möglichst vielen Eigenbauspielern und Weiterentwicklung dieser.“

Natürlich wollen wir uns bei dieser Gelegenheit auch bei seiner Frau Jaqueline und seinen 3 Kindern Jakob, Erik und Helena für das Verständnis bedanken, dass sie hin und wieder auf die Anwesenheit von Christoph verzichten mussten.

Wir gehen jedoch stark davon aus, dass Christoph weiterhin öfters auf dem Alberschwender Sportgelände zu sehen sein wird, sei es als Fan, als Trainer, als Funktionär und was es sonst noch so alles gibt.

Danke für alles, Ji-C! Danke für deinen Einsatz, deine Kameradschaft, deine Loyalität und Handschlag-Qualität. Auf dem weiteren Weg wünschen wir dir nur das aller Beste.